COST

COST steht für "Consortium of Overseas Student Teaching" und ist ein Zusammenschluss von 15 US-amerikanischen Universitäten, die ihre Lehramtsstudenten für den praktischen Teil ihrer Ausbildung an (meist internationale) Schulen im Ausland schicken.

Seit 2005 dienten an der Königin-Luise-Schule bereits 37 angehende Lehrer aus den USA als „native speakers“, die vor allem im Englischunterricht, aber auch im sozialwissenschaftlichen Differenzierungsfach ETE (Europe Talking English) oder sogar in Musik, ihre besondere Perspektive in den Unterricht einbringen und diesen bereichern. Die COST-Praxissemester dauern etwa 10 – 12 Wochen.

Die COST-Studenten kommen von einer der 15 am Konsortium beteiligten Universitäten wie Auburn University, Ohio University, der University of Georgia oder Wisconsin, River Falls. Das Programm existiert seit 1972. Mittlerweile nehmen Schulen in aller Welt (Mexiko, Ecuador, Puerto Rico, Südafrika, Australien, Neuseeland, Indien, Irland, Niederlande, Griechenland, Spanien und viele mehr) die Referendare auf. Diese Schulen werden von Vertretern der aussendenden Universitäten regelmäßig besucht. Die Königin-Luise-Schule ist eine dieser Schulen in Deutschland, die COST-Studenten aufnimmt und ausbildet.

Ziel des COST-Programms ist die Förderung internationaler und interkultureller Verständigung.  Gerade angesichts einer immer „kleiner“ werdenden Welt sollen Lehrer für eine pluralistische und globale Gesellschaft ausgebildet werden. Forschung und Ideenaustausch im Bereich von Lernen und Lehren soll nicht nur auf nationaler Ebene sondern auch international gefördert werden.

Alle COST Mitglieder (Vertreter der Universitäten und aufnehmender Institutionen) treffen sich einmal jährlich im Frühjahr zu einer Tagung, die von einer der teilnehmenden Institutionen organisiert und ausgerichtet wird. Im März 2008 war die KLS Gastgeberin für die Jahrestagung.

 

English version

Click here for English.

Bericht zu COST an der KLS 2008