Berufsorientierung

Dieser Beitrag wird in Kürze aktualisiert, da derzeit das Konzept auf Grund der veränderten Rahmenbedingungen überarbeitet wird.

 

Fragen zur beruflichen Zukunft

„Was kommt nach dem Gymnasium? Wähle ich einen Lehrberuf oder besuche ich einen weiterführenden Bildungsgang? Was weiß ich überhaupt vom 'Erwerbsleben' und welche berufliche Entwicklung passt zu meinen Lebensplänen? Welche Kriterien leisten eine Entscheidungshilfe?“ Diese und ähnliche Fragen stellen sich Schülerinnen und Schüler schon vor Eintritt in die gymnasiale Oberstufe und sie verbinden diese Fragen mit Erwartungen an ihre Bildungseinrichtung.

Anforderungen des Berufsfelds
Auch die im nachschulischen Berufs- und Bildungsfeld vieldiskutierte Diskrepanz zwischen dem Leistungsoutput der schulischen Unterweisung – hier wird vor allem das Defizit extrafunktionaler Qualifikationen wie 'anforderungsbezogene Selbstorganisation', 'Leistungsmotivation' u.ä. benannt – und in den Anforderungen der Studien- und Arbeitstätigkeit zeigt die Notwendigkeit auf, die oft beobachteten Übergangsschwierigkeiten durch Vermittlung von Orientierungswissen zu verringern.


Erwartungen an die Schule

So ist in zunehmenden Maße die Vorbereitung auf die Entscheidungssituation der Berufs- und/oder Studienwahl zu einer Aufgabe im schulischen Bereich geworden. Die Vermittlung von Grundkenntnissen über Berufsfelder und die pragmatische Unterstützung und gezielte Vorbereitung auf die individuelle Berufswahl können das Problem entschärfen. Die Berufswahlvorbereitung durch die Schule und die Berufsberatung sollen die Schüler so fördern, dass sie im besten Fall selbstständig und eigenverantwortlich sachkundige Entscheidungen im Prozess ihrer Berufswahl treffen können.


Organisation der Berufsorientierung

Eingebunden in diesen Prozess der Berufswahlvorbereitung sind unter anderem Betriebserkundungen, Besuche des Berufsinformationszentrums und das mehrwöchige Schülerbetriebspraktikum, das auch als Auslandspraktikum organisiert werden kann.


Orientierungsprogramm an der Königin-Luise-Schule

Das Spektrum dieser berufsvorbereitenden Unterweisung wird an der Königin-Luise-Schule seit 1987 angeboten. Die berufsbezogene Orientierung beginnt bei uns bereits in der Jahrgangsstufe 9 im Rahmen des Fachunterrichtes Politik/Wirtschaft sowie Europe Talking English und setzt sich in den Stufen 11 und 12 fort. In Zusammenarbeit mit der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit erhalten die Schülerinnen und Schüler Orientierungs- und Entscheidungshilfen durch folgende Einzelelemente:


Geleitete Selbsterforschung

Begonnen wird mit der Konkretisierung erster Erwartungen und Abneigungen für die später bevorstehende Berufssuche anhand einer computergestützten Potenzialanalyse. Die Förderung der Reflexion der eigenen Fähigkeiten und Neigungen verbunden mit der Erkenntnis der Bedeutung von Schlüsselqualifikationen sollen die Ausbildung eines eigenen Interessenprofils begünstigen.


Informationsverarbeitung

Vorwiegend als Methodentraining versteht sich das Erlernen der gezielten Recherche nach berufs- und studiumsbezogenen Informationen aus dem Internet und dem gezielten Umgang mit Informationsmaterial, hier v.a. „Beruf aktuell“ und „Informationen zur Berufs- und Studienwahl“ der Arbeitsagentur. Verschiedene „Wege ins Ausland“ werden aufgezeigt und auf Veranstaltungen der Arbeitsagentur und der Universität sowie Berufs- und Bildungsmessen aufmerksam gemacht.


Vorstellungs- und Bewerbungssimulation

In Kooperation zwischen den Fächern Deutsch, Englisch, Politik/Wirtschaft und Europe Talking English wird die Anfertigung 'professioneller' Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Qualifikationsdetails etc.) geübt. Besonderheiten des Vorstellungsgesprächs, die Übung von Einstellungstests sowie die Simulation des betrieblichen Auswahlverfahrens bei Stellenbesetzungen erweitern diesen Erfahrungsbereich.


BIZ-Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit Köln

Die Nutzung der EDV-gestützten 'Selbstinformationseinrichtung' des Berufsinformationszentrums (BIZ) der Bundesagentur für Arbeit in Gruppen- und Einzelgesprächen für Studien- und Berufsanfänger ergänzen diese Erfahrungen.


Berufsinformationstage in der Jahrgangsstufe 10

Seit vielen Jahren schon führen wir im Rahmen unseres schulinternen Methodentrainings für die Jahrgangsstufe 10 Berufsorientierungstage durch. Diese dienen u.a. zur Vorbereitung auf das Betriebspraktikum. Nach Art eines „Marktplatzes“ präsentieren verschiedene Unternehmen und Bildungseinrichtungen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten an ihren Informationsständen. Für interessierte Schülerinnen und Schüler stehen Ansprechpartner zur Verfügung. Alternativ zu dem „Marktplatz“ bieten wir den Besuch der Messe „Einstieg“ an, sollte diese genau während unserer Projektwoche stattfinden. Abends findet der Berufsinformationsabend statt. Dort stellen Eltern unserer Schülerinnen und Schüler ihre Berufe vor.


Betriebspraktikum und Facharbeit

„Spaß und Freude, auf jeden Fall jedoch viel Abwechslung“ bereitet – im Urteil vieler Schülerinnen und Schüler – vor allem das Betriebspraktikum. Dieser für viele Schülerinnen und Schüler erstmals perspektivische Kontakt mit der beruflichen Praxis hat seine fördernde Wirkung nicht allein darin, dass mit den 'Berufsbilder im Kopf' erfahrene tatsächliche Arbeitsinhalte und betriebliche Abläufe verbunden werden. Gleichzeitig kann hier die große Bedeutung von 'Universaltugenden' und allgemeinen Qualifikationen (Regelmäßigkeit, Beteiligungsbereitschaft, kommunikative Kompetenz etc.) erfahren werden. Ausgewählte Praktikumsplätze werden vorgehalten von den Unternehmen, mit denen die Königin-Luise-Schule Lernpartnerschaften verbindet. Das ist insbesondere das DLR.

An das Betriebspraktikum angebunden ist die Facharbeit der Jahrgangsstufe 11, die eine der vier Klausuren ersetzt. In dieser Facharbeit wird ein kleineres Forschungsprojekt erwartet, das in einer eng begrenzten Fragestellung ein Thema behandelt, das einem Unterrichtsfach zugeordnet ist. Das Thema wird vorbereitet durch eigene Informationsbeschaffung in der Zeit vor dem Praktikum, während des Betriebspraktikums sollen vor Ort Erkundungen zur Fragestellung durchgeführt werden, im Anschluss an das Praktikum wird die Arbeit in einem Zeitraum von vier Wochen erstellt. In der Facharbeit muss nachgewiesen werden, dass formale Aspekte wie Quellenangaben und richtige Zitierweise, die Formulierung von Fragestellungen und ein einsichtiger Aufbau der Darstellung beherrscht werden.


Das hier skizzierte Programm zu Berufsorientierung wurde schulintern entwickelt. Über Anregungen zu aktualisierender Weiterentwicklung freuen wir uns.

T. Wolff
Studien- und Berufsorientierung


Studien- und Berufsorientierung der Königin-Luise-Schule im Überblick

 Betriebspraktikum und
 Facharbeit
Zusammenarbeit mit der
 Agentur für Arbeit
Projektwoche Sonstiges
Betreuung SuS bei der Anmeldung und Betriebssuche

Recherchetraining für die Facharbeit Stadtbibliothek Köln EF (Jahrgangsstufe 10) bzw. Q1 (Jahrgangsstufe 11)

Organisation der Projektwoche EF (ebd.)
BIZ Besuch 9

Gesamtberatung Q1 und Q2 (Jahrgangsstufe 12)

5 Einzelberatungstermine nach Bedarf für SuS der Q2
Projekttage 9 Schwerpunkt „Persönliche Stärken und Schwächen“

Informationsveranstaltung Facharbeit EF

Informationsveranstaltung Betriebspraktikum EF

Zuordnung Facharbeit - Schulfach EF

„Expertenabend“ (Eltern-Schüler Berufsinformation) EF + BIZ

Besuch der Messe „Einstieg Abi“ bzw. „Marktplatz an der KLS“
InfoBrett Palmstraße

KURS Schulpartnerschaft DLR

Schülerberatung

Besuch „Tag der offenen Tür Uni Köln“ z.B. geographisches Institut

Schüler an der Uni

Fachunterricht ETE, Politk, Sozialwissenschaften