Religion

Teilnahme am Religionsunterricht

Für viele junge Menschen ist der christliche Glaube heute keine Selbstverständlichkeit mehr, das Christentum ist aber weiterhin Grundlage unserer abendländischen Kultur. Ohne Kenntnis seines Inhaltes und seiner Geschichte können wir unsere Gesellschaft und Politik, unsere Literatur, Kunst und Musik nicht hinreichend verstehen. Der Religionsunterricht (RU) lädt ein, sich, auch in der Begegnung mit anderen Religionen und Weltanschauungen, mit diesen Wurzeln unserer Kultur auseinanderzusetzen, um sie dadurch besser zu verstehen. Die Bedeutung des RU mag darin deutlich werden, dass unser Grundgesetz (Art. 7 GG) Religionsunterricht als "ordentliches Lehrfach" und damit als Pflichtfach bis Ende der Jgst. 11 vorsieht, von dem man im Einzelfall (z.B. aus Gewissensgründen) befreit werden kann.

Wer kann / darf / muss / muss nicht  am RU teilnehmen?

Der Religionsunterricht wendet sich an alle. Diejenigen, die meinen, nicht glauben zu können, finden hier die Möglichkeit, sich mit einer wichtigen Sache auseinander zu setzen. Denen, die eine Orientierung suchen, zeigt er einen Weg. Die gläubigen Schüler können hier eine Bereicherung und Vertiefung ihres Glaubens erwarten. Allen Schülern gibt der Religionsunterricht Rechenschaft vom Glauben. Allerdings ist der Religionsunterricht in der Schule etwas anderes als ein Gottesdienst in einer Gemeinde oder ein Treff einer Jugendgruppe. Er setzt keine Identifikation mit dem Glauben voraus. Von allen Teilnehmern wird aber Offenheit für wichtige Lebensfragen und Ernsthaftigkeit des Denkens erwartet.  Im Schulleben der KLS wird der RU vor allem vor Weihnachten und den Sommerferien für alle sichtbar, wenn von Schüler/Innen vorbereitete ökumenische Schulgottesdienste gemeinsam gefeiert werden.

Evangelische Schüler/innen nehmen (falls sie nicht ausdrücklich etwas anderes wünschen) am evangelischen RU teil (ER), katholische Schüler/innen am katholischen (KR). Alle anderen (d.h. solche, die keiner oder einer anderen Religionsgemeinschaft angehören), können am RU teilnehmen, müssen aber nicht.  Wer nicht am RU teilnimmt, nimmt automatisch am Fach "praktische Philosophie" teil.

> Regelungen für die Fächer Religion und Praktische Philosophie

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung zu. Weitere Informationen finden Sie auf unser Seite zum Datenschutz.