Zwischen Kölschem Grundgesetz und Brauhaus

Zwischen Kölschem Grundgesetz und Brauhaus

Die University of Wisconsin zu Besuch an der KLS

„Feel free to call me God!“ Mit diesen Worten leitete der Professor Geoffrey („Godfrey“) Scheurman der University of Wisconsin River Falls am Mittwoch den 06.04.16 eine ungewöhnliche Versammlung in der Mensa unserer Schule ein. Zehn Studenten der genannten Universität kamen im Rahmen eines Reisesemesters durch Europa ("International Travelling Classroom") an die KLS, um einen Einblick ins deutsche Schulleben zu erhaschen. Zu diesem Zweck trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der Englischleistungskurse der Q1 (Jgst. 11) mit den Besuchern in der Mensa, um das Tagesprogramm mit einigen Diskussionsrunden zu starten. So verteilten wir uns in jedem Durchlauf in unterschiedlichen Konstellationen an die einzelnen Studenten und unterhielten uns über aktuelle Themen wie beispielsweise die Präsidentenwahl oder die Flüchtlingskrise. Doch auch eine Erläuterung des Kölschen Grundgesetzes und Empfehlungen für Unternehmungen in unserer Stadt durften natürlich nicht fehlen. Alles in allem boten die Diskussionen nicht nur die Möglichkeit, unsere Englischkenntnisse ein wenig aufzupolieren, sondern auch  einen interessanten Einblick in die Sichtweise der US-Amerikaner auf politische sowie auch soziale Fragen.

Nach diesem ersten Kennenlernen aßen alle zusammen in der Mensa eine leckere Linsensuppe von Herrn Poetes, während die Besucher uns über weitere Sehens-würdigkeiten und Geheimtipps informierten. Daraufhin löste sich die Gesellschaft langsam auf, um kurze Zeit später zu einer spannenden Stadtführung zusammenzukommen, die von keinem anderen als Herrn Miebach geleitet wurde.

Am Abend folgte dann ein Besuch im Brauhaus „Kleine Glocke“ in der Nähe des Appellhofplatzes. Einige der Studenten probierten das Traditionsgericht Sauerbraten, welcher bekanntlich Pferdefleisch enthält. Entgegen ihrer anfänglichen Skepsis gegenüber dem Gericht waren sie nach wenigen Bissen begeistert und beteuerten mehr als ein Mal:“It’s so good!“.

Nach dieser traditionell deutschen Hauptspeise ging es auf ein Eis zum Café Breda am Rudolfplatz. Daraufhin löste sich die Gruppe langsam auf, nachdem noch Facebookadressen ausgetauscht und viel Spaß auf der weiteren Reise gewünscht wurden.

Alles in allem war diese Zusammenkunft also nicht nur hilfreich für die Englischkenntnisse, sondern vor allem eine sehr nette Veranstaltung, die sehr viel Spaß gemacht und neue Kontakte geknüpft hat. Ich kann also nur hoffen, dass diese Aktion auch in den folgenden Jahren erneut stattfindet!  (Mona Burtz)

Ermöglicht wurde der Workshop durch die Zusammenarbeit mit Prof. Scheurman, der an seiner Universität das COST-Programm leitet. In den letzten Jahren waren schon mehrere Studenten vor allem mit Social Studies (wie Mr. Ruble, 2015, und Ms. Madeson, 2014) als COST-Studenten an der Königin-Luise-Schule und haben hier unterrichtspraktische Teile ihrer Lehrerausbildung durchgeführt.  Für einen Blick auf deren Erfahrungsberichte siehe http://www.koenigin-luise-schule.de/cost.php !

Ein Teilnehmer des Workshops war Mr Kopp, auch von der University of Wisconsin, der noch bis Anfang Juni als COST-Student vor allem in den 8. und 9. Klassen in ETE und Englischkursen hospitiert und unterrichtet. (Evelin Wright)

 

Zurück

Archiv "Aus dem Schulleben"

Ältere Artikel finden Sie HIER!